Komitee gegen die Bevormundung im Parkierungswesen


Jetzt hier für ein NEIN mobilisieren!


Der Hauseigentümerverband Kriens hat am 14. Dezember zusammen mit dem Gewerbeverband Kriens ein Podiumsgespräch zum neuen Parkplatzreglement durchgeführt. Das war ein gelungener und sehr informativer Anlass. Gerne möchte wir Ihnen die wichtigsten Punkte hier darstellen.

Um was geht es:
Der Einwohnerrat hat am 30. Juni 2016 ein neues Parkplatzreglement verabschiedet. Es handelt sich um ein Reglement, das die Erstellung von Parkplätzen auf privatem Grund regelt und das bestehende Reglement aus dem Jahr 1999 ablösen soll.

Das Parkplatzreglement ist ein sehr technisches Reglement, das von den Baubehörden angewendet wird. Durch die Komplexität und die seltene Anwendung vom „Normalbürger“ verstehen nur Wenige den Inhalt und dessen Folgen. Die Unterschiede der beiden Reglemente und die Folgen versuchen wir hier einfach zu erklären.

Seit den 80er Jahren definiert die schweizerische VVS-Norm eine Mindestanzahl Parkplätze, die auf privatem Grund erstellt werden muss, um ein Parkierungschaos auf öffentlichen Flächen in den Gemeinden und Städten zu verhindern. Darüber hinaus können weitere Parkplätze freiwillig erstellt werden.

Das neue Krienser Parkplatzreglement ist ein Reglement, das nicht nur die Obergrenze beim VSS-Normen-Minimum fixieren will, sondern das auch noch weitere Reduktionen, je nach Gemeindegebiet, verlangt.

Wir sind aufgrund der Faktenlage zum Schluss gekommen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit negative Auswirkungen durch das neue Parkplatzreglement für die Bevölkerung, die Hauseigentümer und das Gewerbe zu erwarten sind und können dieses Reglement nicht unterstützen. Ein 'Nein' bei der Abstimmung vom 12. Februar 2017 würde es eventuell ermöglichen ein benutzerfreundlicheres Parkplatzreglement zu erarbeiten, das die Anliegen und Bedenken der Betroffenen ernst nimmt.