Was wollen wir

Verkehr in Kriens

Das Gewerbe und die Bevölkerung im Oberbau leiden unter der Verkehrssituation im Dorf; immer mehr Wartezeiten belasten die Gewerbetreibenden. Die Standorte der Gewerbegebiete im Oberbau werden unattraktiv. Zudem wird Kriens langfristig wirtschaftlich in der Entwicklung eingeschränkt, wenn Bau- und Gewerbegebiete oberhalb des Zentrums nicht mehr entwickelt werden können. Gemäss Umfrage ist das Verkehrsproblem für die Bevölkerung ein akutes. Die Wartezeiten im Zentrum, egal ob mit öffentlichen oder privaten Fahrzeugen, werden als sehr störend empfunden. Die Problematik liegt in der Zusammenführung zweier Hauptverkehrsachsen und dem begrenzt verfügbaren Strassenraum im Zentrum von Kriens. Die vielen notwendigen Strassenübergänge (Fussgänger), die Abzweigungen in Wohngebiete und auch die Zufahrten zu Gewerbebetrieben behindern den Verkehrsfluss. Der Bus steht ebenfalls sehr häufig im Stau. Durch die diversen zukünftigen Bebauungen im Bereich Mattenhof wird die Verkehrssituation im Bereich Autobahnzubringer Kriens-Süd ebenfalls verschärft. Um attraktive und überlebensfähige Zentren (Dorfzentrum und Luzern Süd) langfristig zu sichern, muss der Verkehrsfluss erhalten werden. Nur so kann auch ein strassengebundener öffentlicher Verkehr funktionieren und seinen Beitrag zur Entlastung der Strassen leisten.

Eine verantwortungsvolle Gemeinde denkt langfristigem Problem der Entwicklung auch langfristig an. Es wird Zeit, sich über das Kriens 2030 Gedanken zu machen. Nur so kann auch weiterhin eine massvolle Entwicklung der Gemeinde und ein überleben des Gewerbes sichergestellt werden.